Herzlich Willkommen!
Schön, dass Sie die neue Webheimat besuchen!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Red Bull Flugtag

Kampf um die weiteste Flugbahn und das kreativste Fluggerät

Bildquelle: Stefan Aufschnaiter
Am 19. September 2004 muss am Himmel über Wien mit stärkeren Turbulenzen gerechnet werden. Der Grund dafür sind Freizeitpiloten und Kelleringenieure, die im Rahmen des 6. Red Bull Flugtag alles, was von Haus aus eigentlich nicht fliegen kann, zum freien Fall bringen.

Für die einen ist es die perfekt durchgeplante Kommandoaktion, für die anderen steht einzig der Olympische Gedanke im Vordergrund. Der Blick aller ist jedenfalls sehnsuchtsvoll der Sonne entgegen gerichtet, und trotzdem werden sich die mutigen Ikarus-Jünger im kühlen Nass der Donau wieder finden.

Piloten wissen, dass ihnen am 19. September wieder kaum etwas verboten sein wird, und sie wissen auch, dass Fliegen keine Frage der Schwerkraft, sondern vielmehr eine der Einstellung ist. Das Flugfeld liegt in der Brigittenauer Bucht (zwischen der Brigittenauer Brücke und der Reichsbrücke am nördlichen Ufer der Neuen Donau). Je nach Konstruktion schweben oder plumpsen recht aberwitzige und kuriose Dinge inklusive Besatzung von einer sechs Meter hohen Rampe in die Donau. Meistens direkt, mitunter auf Umwegen. Starterlaubnis wird jenen Konstrukteuren erteilt, deren Fluggeräte maximal 10 m Spannweite aufweisen, nicht schwerer als 120 kg sowie schwimmtauglich sind und nur mit Muskelkraft betrieben fliegen.

Jene die Weite, Kreativität und Performance am besten kombinieren, denen winken eine Ausbildung zum Privatpiloten, ein Parabelflug oder Tandemsprünge. Zusätzlich wird der weiteste Flug aber auch das kreativste Team mit einem Sonderpreis ausgezeichnet.

Beim letzten Aufeinandertreffen der bastelfreudigen Hobbypiloten wohnten 40.000 Schaulustige den Flügen ins Entlastungsgerinne bei, sahen von einem "Millenniumsfalken" den mit 62 m weitesten Satz und mit dem "Moorhuhn" den kreativsten der 56 gestarteten Vögel. Nach mittlerweile fünf Flugtagen in den letzten Jahren wissen Vogelbeobachter, dass Berge, Sofas, Laptops oder ganze Landschaften fliegen können. Man darf gespannt sein, was heuer in der Brigittenauer Bucht alles zur Landung ansetzt.

Flugplan für den 19. September 2004:

11.00 Uhr


Beginn der Startvorbereitungen

12.00 Uhr


Starterlaubnis für alle lizenzierten Nachwuchspiloten

13.45 Uhr


Verschnaufpause für die Nachwuchspiloten, aber nicht für die Zuschauer: Flying Bulls Airshow

anschließend


weitere beflügelnde Flugversuche

17.00 Uhr

Die inzwischen hoffentlich wieder trockenen Gewinner werden geehrt.

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des Red Bull Flugtag ...

Persönlicher Bereich:
 
 
Hinweis zur Nutzung von Cookies: Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. ganzen Hinweis lesen...
Mehr erfahren...