Herzlich Willkommen!
Schön, dass Sie die neue Webheimat besuchen!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Prominente lesen verbrannte Bücher

Zweiter Teil der Lese-Serie in der Wiener Hauptbücherei

Bildquelle: rk-Fotoservice
Mit der ZeitWerkStatt-Produktion "Prominente lesen verbrannte Bücher" erlebt Wien am 14. Mai den zweiten Teil einer außergewöhnlichen Kulturveranstaltung: Prominente wie Christoph Fälbl, Ruth Brauer, Elfriede Ott, Alfons Haider, Erich Schleyer, Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny und Prof. Dr. Erika Weinzierl tragen aus von den Nationalsozialisten verbrannten Büchern vor. In der Liste der verbotenen Autoren finden sich neben Unbekannteren auch berühmte Namen wie Sigmund Freud, Rosa Luxemburg, Bertolt Brecht, Alfred Döblin, Erich Kästner und Stefan Zweig.

Am 10. Mai 2004 jährten sich zum 71. Mal die Bücherverbrennungen, die von der deutschen Studentenschaft und den Nationalsozialisten gemeinsam durchgeführt wurden. Jede politische Opposition - egal ob marxistischer oder pazifistischer Herkunft -, aber auch der gesamte kulturelle Beitrag jüdischer AutorInnen wurde auf diese Weise vom totalitären Regime ausgeschaltet. Zehntausende Bücher wurden damals rituell in die Flammen geworfen. Die ZeitWerkStatt nahm die Bücherverbrennungen zum Anlass, um das Projekt "Prominente lesen verbrannte Bücher" ins Leben zu rufen. Im Rahmen dieser Veranstaltung haben am Freitag, 7. Mai u.a. Vizebürgermeisterin Grete Laska, der EU-Parlamentarier Dr. Hannes Swoboda sowie die Schauspieler Erich Schleyer und Adi Hirschall aus den Büchern der damals verbotenen Schriftsteller jeweils eine Textpassage gelesen.

Wichtiger Bestandteil der ZeitWerkStatt-Produktion ist neben den Lesungen auch die Vermittlung von Hintergrundwissen. Daher werden die Texte in einen geschichtlichen Kontext gestellt, der von Historikern der ZeitWerkStatt wissenschaftlich fundiert erarbeitet wurde. Durch eine multimediale Aufbereitung soll dem Publikum der Zugang zu den vorgetragenen Textpassagen besser ermöglicht werden. Zwischen den Lesungen finden zudem Gespräche mit Zeitzeugen statt - ein besonders interessanter Höhepunkt für alle ZuhörerInnen.

Angefangen von Malerei direkt vor Ort über die Vertonung von Gedichten aus verbrannten Werken bis hin zu szenischen Lesungen von sehr berührenden Briefen vertriebener MitbürgerInnen werden sich KünstlerInnen verschiedenster Genres im Rahmenprogramm der Veranstaltung mit den Bücherverbrennungen auseinander setzen.


Prominente lesen verbrannte Bücher, Teil 2
14. Mai 2004, 14.00-21.30 Uhr
Hauptbücherei am Gürtel
1070 Wien, Urban-Loritz-Platz 2a


Persönlicher Bereich:
 
 
Hinweis zur Nutzung von Cookies: Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. ganzen Hinweis lesen...
Mehr erfahren...