Herzlich Willkommen!
Schön, dass Sie die neue Webheimat besuchen!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Erdnüsse sind fettreich und gesund

Regelmäßiger Bestandteil einer ausgewogenen Ernährung

Erdnüsse reifen in der Erde, wie es ihr Name erahnen lässt. Sie gehören aber nicht zu den Nüssen, wenigstens nicht im botanischen Sinn. Erdnüsse (Arachis hypogaea L.) sind Hülsenfrüchte (Leguminosen) und somit verwandt mit Bohnen, Erbsen und Linsen.

Die Erdnuss-Pflanze ist ein einjähriges, krautartiges Gewächs, das bis zu einem halben Meter hoch wachsen kann. Die Pflanze bildet über einen Zeitraum von ein bis sechs Monaten 600 bis 1.000 leuchtend gelbe, nach Veilchen duftende Blüten. Die Blüten verblühen bereits wenige Stunden nach der Befruchtung. Danach geschieht etwas Verblüffendes. Die Blütenstiele krümmen sich, wachsen in Richtung Boden und drücken sich bis zu mehreren Zentimetern tief in die Erde hinein. Dort reifen dann in bis zu fünf Monaten die beliebten spanischen Nüssli heran.

Anschliessend an dieErnte werden die Erdnüsse getrocknet, damit sie ohne Qualitätseinbußen an die verarbeitenden Betriebe geliefert werden können. Dort werden sie geröstet oder sonst weiter verarbeitet, z.B. zu Erdnussöl. Erdnüsse bestehen zu etwa einem Viertel aus Eiweiss und zur Hälfte aus Fett. Eine durchschnittliche Portion Erdnüsse von 20 bis 30 Gramm liefert damit in etwa gleich viel Eiweiss wie ein Glas Milch, jedoch deutlich mehr Fett. Im Vergleich zu einem Glas Vollmilch enthält die Portion Nüssli 50% mehr Fett, im Vergleich zu Drinkmilch sogar mehr als doppelt so viel. Vorsicht also vor unkontrolliertem Knabbern, das kann schnell an die Hüften gehen.

Ein bewusster und massvoller Verzehr von Nüssen ist hingegen trotz des hohen Fettgehaltes sehr gesund. Das Fett der Erdnüsse besteht zur Hälfte aus der einfach ungesättigten Ölsäure, welche auch im Olivenöl zu finden ist. Ein Drittel besteht aus essentieller Linol- und Linolensäure und nur ein Viertel setzt sich aus den eher unerwünschten gesättigten Fettsäuren zusammen.

Auch wenn Erdnüsse zur Hälfte aus Fett bestehen, enthalten sie nicht nur fettlösliche Vitamine. Erdnüsse liefern auch beträchtliche Mengen an verschiedenen wasserlöslichen B-Vitaminen sowie an Magnesium. Dabei kann eine Portion schon bis zu einem Drittel des täglichen Bedarfs abdecken.

Winter ist die klassische Zeit der spanischen Nüssli. Sie finden sich neben Orangen und Datteln in den Früchteschalen und neben Mandarinen und Schokolade im Nikolaus-Sack. Doch geschält und gesalzen werden sie nicht nur im Winter, sondern übers ganze Jahr hinweg vor dem Fernseher und zu div. Drinks geknabbert. Grundsätzlich sollten gesalzene Nüsse nur mit Vorbehalt genossen werden. Einerseits wegen des nicht unbedeutenden Salzgehaltes und andererseits auch, da gesalzene Nüsse tendenziell unkontrollierter und massloser geknabbert werden als ungesalzene.

Quelle: Schweizerische Gesellschaft für Ernährung, Bern

Persönlicher Bereich:
 
 
Hinweis zur Nutzung von Cookies: Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. ganzen Hinweis lesen...
Mehr erfahren...