Herzlich Willkommen!
Schön, dass Sie die neue Webheimat besuchen!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Extrawurst im AK-Test ohne "Extras"

Alle 15 Proben in Wien waren in Ordnung

19.07.2006

Die Konsumentenschützer der Arbeiterkammer stellen der Qualität von Extrawurst ein zufriedenstellendes Zeugnis aus. Ein AK Test der Extrawurst aus 15 Wiener Supermarktfilialen von Juni/Juli 2006 bringt appetitliche Ergebnisse: Alle 15 frisch aufgeschnittenen Extrawurst-Proben waren am Tag des Einkaufs in Ordnung. "Gerade aufgeschnittene Wurst ist mikrobiell sehr anfällig", sagt AK Experte Heinz Schöffl, "wichtig für die Qualität sind eine gute, durchgängige Kühlung, aber auch hygienische Arbeitsbedingungen." "Lassen Sie sich die Wurst lieber ganz frisch aufschneiden", rät Schöffl zur Vorsicht bei schon länger in der Vitrine liegender Wurst.

Der AK Test zeigt: Keine der 15 Proben Extrawurst war am Tag des Einkaufs zu beanstanden. Bei einer Probe zeigte die mikrobiologische Untersuchung zwar eine leicht erhöhte Keimzahl, war aber noch nicht zu beanstanden. "Bei keiner Probe waren gesundheitsschädliche Listerien festzustellen", sagt Schöffl, "das ist sehr erfreulich."

Am Prüfstand standen 15 Proben offen verkaufter, frisch aufgeschnittener Extrawurst aus insgesamt 15 Filialen von sieben verschiedenen Supermärkten in Wien: Billa, Zielpunkt, Merkur, Adeg, Spar, Eurospar, Edeka. Eingekauft wurde zwischen 22. Juni bis 6. Juli. Die Proben wurden ab dem Einkauf ordnungsgemäß gelagert und noch am Tag des Einkaufes sowohl sensorisch als auch mikrobiologisch untersucht und beurteilt. Die mikrobiologische Untersuchung erfolgte auf Gesamtkeimzahl, Lactobacillen, Enterbacteriaceen und Listeria monocytogenes. Einkauf und Beurteilung erfolgte durch die Lebensmittelversuchsanstalt Wien.

Der Vergleich zum AK-Test aus 2001 zeigt: Vor fünf Jahren wurden bei 29 Prozent der untersuchten Extrawurst-Proben erhöhte Keimzahlen nachgewiesen. Es war aber auch damals kein Produkt nach dem Lebensmittelgesetz verdorben.

Tipps der AK Konsumentenschützer

  • Lassen Sie offene Wurst - wenn möglich - ganz frisch aufschneiden. Sie gehen gegenüber der länger aufgeschnittenen Wurst in der Vitrine bei der Qualität eher auf Nummer sicher.

  • Essen Sie offen aufgeschnittene Wurst möglichst bald nach dem Einkauf.

  • Achten Sie zu Hause auf eine gute Kühlung.

  • Geben Sie die Wurst zu Hause in einen Frischhaltebehälter.

Quelle: AK Wien

 

Persönlicher Bereich:
 
 
Hinweis zur Nutzung von Cookies: Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. ganzen Hinweis lesen...
Mehr erfahren...