Herzlich Willkommen!
Schön, dass Sie die neue Webheimat besuchen!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Fairtrade : 30 Jahre fairer Kaffee

EZA Fairer Handel: Mit Pioniergeist zum Erfolg

26.01.2007

Die EZA Fairer Handel GmbH ist Österreichs größte Fair Trade Importorganisation und verzeichnete letztes Jahr den höchsten Umsatz der Firmengeschichte. EZA Kaffee, den es seit dreißig Jahren am österreichischen Markt gibt, macht dabei ein Drittel des gesamten Handelsvolumens aus und erzielte eine Steigerung von 15,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Am Anfang stand "Jute statt Plastik"

EZA Fairer Handel ist Österreichs Pionierunternehmen in Sachen Fairer Handel. Und dies bereits seit der legendären Kampagne "Jute statt Plastik" der siebziger Jahre, die zum Symbolfür eine ganze Generation verantwortungsbewusster Menschen wurde. Die Verbindung des eigenen Konsumverhaltens mit weltwirtschaftlichen Zusammenhängen markierte die Geburtsstunde des Fair Trade Gedankens in Österreich. Als Produkt konnten sich Jutetaschen aber nicht durchsetzen. An ihre Stelle trat eines der wichtigsten Welthandelsprodukte: Kaffee.

Was 1976 mit Indio-Kaffee aus Guatemala begann, wurde Anfang der 80er Jahre mit Kaffee aus Nicaragua fortgeführt. Einen entscheidenden Meilenstein setzte das Unternehmen 1988 mit der Lancierung des ersten fair gehandelten Bio-Kaffees: Kaffee Orgánico - heute ein beliebtes Markenprodukt und Spitzenreiter unter den fair gehandelten Kaffees in  Österreich. Nicht nur das Kaffee-Sortiment wurde stetig ausgebaut - mit einem derzeitigen Bio-Anteil von rund 80 Prozent -  auch die Verfügbarkeit konnte deutlich gesteigert werden. So findet man heute EZA-Kaffees, ausgezeichnet mit dem FAIRTRADE-Gütesiegel, bundesweit in über 3.500 Geschäften: In den Fachgeschäften für Fairen Handel - den Weltläden - ebenso wie im Naturkostfachhandel und in Supermärkten. Ein modern-ansprechendes Verpackungsdesign unterstreicht den hochwertigen Inhalt.

Ausbau der Handelspartnerschaften

Ein Zuwachs von 15,5 Prozent bei Kaffee im Vergleich zum Vorjahr wird nicht nur aufgrund starker Konkurrenz und hoher Markentreue in diesem Marktsegment  zufrieden festgestellt: "Wir konnten damit auch neuen Partnerorganisationen in Lateinamerika den Zugang zum Fairen Handel in Österreich eröffnen," freut sich Andrea Schlehuber, Geschäftsführerin des Unternehmens. Was langjährige Kooperation für die Kleinbauernfamilien bedeutet, beschreibt der EZA-Kaffeeeinkäufer Franz Denk anhand der guatemaltekischen Bauernvereinigung Cecapro, die seit ihrer Gründung im Jahr 1987 von EZA begleitet wird: "Die Lebenssituation von über 140 Familien hat sich deutlich verbessert, die meisten wohnen heute in Ziegelhäusern und nicht mehr wie früher in Lehmhäusern. Die Kinder gehen zur Schule, die Leute sind gesünder. Das ist gelebter fairer Handel, der Wirkung zeigt."

Auf fairem Expansionskurs

Nicht nur die Zahl der Partnerorganisationen wächst, derzeit sind es rund 130 in 30 Ländern Lateinamerikas, Afrikas und Asiens - auch die Firmenbilanzen zeigen eine erfreuliche Entwicklung: Im Geschäftsjahr 2005/06 wurde mit 10,8 Mio Euro ein Umsatzplus von 13,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr erzielt: Das bedeutet eine Umsatzverdoppelung seit dem Jahr 2000.

In Zukunft will man das erworbene Know-How auch verstärkt an Initiativen in neuen EU-Mitgliedsstaaten weitergeben. Erste positive Erfahrungen gibt es aus Slowenien, wo der Aufbau eines ersten Weltladens in Ljubljana unterstützt wurde. Weitere Kontakte nach Tschechien und Ungarn sind geknüpft. "Der Faire Handel wird weiter wachsen und ein positives Beispiel für die Gestaltung internationaler Wirtschaftsbeziehungen mit mehr sozialer Gerechtigkeit und ökologischer Nachhaltigkeit geben. Dabei wird die EZA eine aktive Rolle spielen," zeigt sich die EZA Geschäftsführerin optimistisch.

Quelle: EZA

Persönlicher Bereich:
 
 
Hinweis zur Nutzung von Cookies: Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. ganzen Hinweis lesen...
Mehr erfahren...