Herzlich Willkommen!
Schön, dass Sie die neue Webheimat besuchen!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Gentechnik in Lebensmitteln : Was ist erlaubt ?

Österreicher sind relativ gut informiert

22.12.2006

Die meistenAmerikaner wissen nicht, dass sie genmanipulierte Nahrungsmittel essen. Dies geht aus einer Befragung von über 1.000 US-Bürgern hervor, die von The Pew Initiative on Food and Biotechnology in Auftrag gegeben wurde. Demnach weiß lediglich ein Viertel der Befragten, dass sie genmodifizierte Lebensmittel konsumieren. Nach Angaben von Greenpeace seien derartige Informationsdefizite in Österreich nicht zu befürchten, auch wenn die Europäische Union (EU) manche Sachverhalte gerne verschweigen würde.

Grundsätzlich ist der Import von genetisch veränderten Lebensmitteln erlaubt, solange eine EU-weite Zulassung für das jeweilige Produkt besteht und die Veränderung deutlich gekennzeichnet ist. "Eine derartige Zulassung besteht derzeit nur für Raps, Soja und Mais", erklärt Florian Faber, Geschäftsführer der ARGE Gentechnik-frei. Ansonsten dürften EU-weit keine genmanipulierten Lebensmittel verkauft werden.

Anders sieht es aus, wenn Nahrungsbestandteile genetisch verändert werden. Die Veränderung von Bestandteilen muss deutlich neben der Zutatenliste vermerkt werden. Ist eine Zutatenliste nicht erforderlich, so muss die gesetzliche Kennzeichnungauf der Packung deutlich sichtbar sein. "Meist zu klein und undeutlich", meint Steffen Nichtenberger, Gentechnikexperte bei Greenpeace. Beispiele für derartig veränderte Bestandteile seien Lezithin, das in Schokolade enthalten ist, oder auch Maisstärke. Wie Nichtenberger ausführt, würden die meisten Lebensmittelhersteller die von der EU vorgeschriebene Grauzone nicht überschreiten. Wird der Wert von 0,9 Prozent an Gentechnik pro Zutat nicht überschritten, müsste das Produkt auch nicht gekennzeichnet werden. "Hierbei handelt es sich um technisch nicht verhinderbare Verunreinigungen. Diese können beim Transport oder in der Fabrik passieren", so Nichtenberger.

Probleme würde es nach wie vor bei den Futterbestimmungen geben. "Gentechnisch verändertes Futter für Kühe oder auch Schweine muss nicht extra gekennzeichnet werden", so Faber. Nach der derzeit vorherrschenden gesetzlichen Lage existiert auch keine Kennzeichnungspflicht für die jeweiligen Tierprodukte wie Milch oder Eier. Lediglich wenn die Kuh selbst gentechnisch verändert wurde, müsste auch die Milch gekennzeichnet werden. Wie Nichtenberger erklärt, werden in Österreich jährlich etwa 600.000 Tonnen gentechnisch verändertes Futtermittel verbraucht. "Hier sollte es sicherlich noch Verbesserungen geben", so Faber.

Grundsätzlich sei die breite Bevölkerung inÖsterreich gut über das Thema Gentechnik informiert. "Die meisten Menschen sprechen sich gegen Gentechnik aus. Je nach Studie handelt es sich um 70 bis 90 Prozent der Bevölkerung", führt Faber aus. Die Organisation Greenpeace führte im Jahr 2004 eine Studie durch, in der sich 87 Prozent der Bevölkerung gegen Gentechnik in Lebens- und Futtermitteln ausgesprochen haben. "Trotz des guten Informationsflusses stehen viele Teilbereiche im Dunkeln", so Nichtenberger. Verbesserungen in der Kommunikation sollte es, so die Forderung des Greenpeace-Mitarbeiters, vor allem bei unabhängigen Studien geben. "Viele dieser Studien belegen, dass Gentechnik doch nicht so harmlos ist, wie immer wieder behauptet wird", erörtert Nichtenberger abschließend.

Quelle: pt

Persönlicher Bereich:
 
 
Hinweis zur Nutzung von Cookies: Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. ganzen Hinweis lesen...
Mehr erfahren...