Herzlich Willkommen!
Schön, dass Sie die neue Webheimat besuchen!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Jetzt ist gut Kirschen essen

Kirschen - Einkaufstipps rund um die rote Frucht

Wer kann schon gedankenlos an diesen roten Früchten vorbeigehen, wenn sie sich jetzt kiloweise an den Marktständen türmen? Süß- und Sauerkirschen haben von Juni bis August Saison. Abgesehen davon, dass Kirschen gut schmecken, sind sie reich an Kalium, Phosphor, Eisen und den Vitaminen B1, B2, B6, C sowie Folsäure und Betacarotin.

Ernährungswissenschaftler empfehlen Kirschen auch wegen ihrer bioaktiven Inhaltsstoffe, die vorbeugend gegen Krebs und Herz-Kreislauferkrankungen wirken. Angeboten werden Kirschen lose, in Steigen oder Körben und vermehrt verpackt in Schalen. Bei den Süßkirschen findet man hauptsächlich die weichfleischigen Herzkirschen und die festfleischigen Knorpelkirschen. An Sauerkirschsorten sind die dunklen Weichseln und gelbe oder bunte Amarellen von Bedeutung. Süßkirschen oder auch "Tafelkirschen" schmecken am besten roh und frisch, während Sauerkirschen vor allem für die Zubereitung von Konfitüren oder Desserts verwendet werden.

Damit zuhause auch noch gut Kirschen essen ist, hier einige Einkaufstipps vom aid infodienst in Bonn:

  • Kirschen müssen beim Kauf bereits voll entwickelt sein, denn sie reifen nicht nach.

  • Sie sollten fest und unverletzt sein, d. h. sie dürfen keine Risse, Brandflecken oder Quetschungen aufweisen.

  • Sehr weiche, glanzlose Kirschen können von Maden befallen sein.

  • Süßkirschen müssen einen Stiel haben. Je grüner und glatter der Stiel, desto frischer die Frucht.

  • Kirschen vorsichtig transportieren, da sie sehr druckempfindlich sind.

  • Achten Sie auf Angebote zum Selberpflücken. Frischer geht's nicht!

  • Am besten essen Sie die Kirschen möglichst am Tag des Einkaufs oder verarbeiten diese direkt weiter. Im Gemüsefach des Kühlschranks sind Kirschen aber auch zwei bis drei Tage haltbar.

  • Die roten Früchte eignen sich - entkernt oder nicht - hervorragend zum Einfrieren.

  • Und noch eine Empfehlung an alle, die von Kirschen nicht genug bekommen können: wenn Sie größere Mengen auf einmal essen (ab ein Pfund aufwärts), trinken Sie nicht zuviel Wasser dazu. Auf der Schale der Kirschen finden sich Hefezellen, die normalerweise von der Magensäure abgetötet werden. Durch das Wasser wird die Magensäure aber verdünnt. Es gärt im Magen und die Folge können unangenehme Bauchschmerzen sein. Also am besten: Kirsche pur.

Quelle: aid, Bonn



Persönlicher Bereich:
 
 
Hinweis zur Nutzung von Cookies: Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. ganzen Hinweis lesen...
Mehr erfahren...