Herzlich Willkommen!
Schön, dass Sie die neue Webheimat besuchen!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Leinöl : Das flüssige Gold aus dem Mühlviertel

Durch den hohen Anteil an ungesättigten Omega3-Fettsäuren zählt das Leinöl zu einem der hochwertigsten Speiseöle.


24.01.2011

Seit über 600 Jahren wird in der alten Mühle in Haslach das wertvolle Leinöl hergestellt. Es wird im traditionsreichen Verfahren gewonnen und ist seit jeher Zutat für ein typisch regionales Schmankerl. Wer im Mühlviertel zu Gast ist, sollte es sich auf keinen Fall entgehen lassen, die Mühlviertler Leinölerdäpfel zu probieren. Den besonderen, leicht herben Geschmack erhält das Gericht durch Zugabe des Öls, das aus den Samen der Flachspflanze gewonnen wird.

Früher gab es in der Region viele Flachsfelder, die im Sommer leuchtend blau blühten. Es war die Zeit, in der das Webergeschäft im Mühlviertel noch weit verbreitet war und die Fasern der Flachspflanze zu feinen Leinenstoffen verarbeitet wurden. Die Mühlviertler Ölmühle und einige wenige Webereien, die auch heute noch sehr erfolgreich sind, haben die Zeit überdauert. Seit über 200 Jahren ist der Müllerbetrieb schon im Besitz der Familie Koblmiller. Der Inhaber Ing. Gunther Koblmiller sorgt höchstpersönlich für die Ölherstellung. Zur Erzeugung des warmgepressten Öls kommt ein Verfahren zur Anwendung, das über viele Generationen überliefert wurde.

Dabei wird der Leinsamen zunächst zu einem Mehl gemahlen und mit Wasser vermengt. Anschließend wird die Masse schonend geröstet, bevor das Öl aus der hydraulischen Presse gewonnen und in Flaschen gefüllt werden kann. Durch den hohen Anteil an ungesättigten Omega3-Fettsäuren zählt das Leinöl zu einem der hochwertigsten Speiseöle. Es hat eine sehr positive Wirkung auf Magen und Darm und kann auch bei erhöhtem Blutdruck und einem zu hohen Cholesterinspiegel helfen. Die Mühlviertler Leinölerdäpfel kann man sich also guten Gewissens schmecken lassen.

Leinölerdäpfel-Rezept
Zutaten für 4 Personen: ca. 1 kg Erdäpfel, ca. 1/4 l Milch, etwas Sauerrahm, Leinöl, Salz und Pfeffer.
Kartoffeln kochen, schälen und blättrig schneiden. In heißer Milch verrührt man die Erdäpfel zu einem groben Brei. Mit Sauerrahm verfeinern, Leinöl nach Geschmack dazugeben und mit Salz und Pfeffer würzen. Mit einem Schuss Leinöl garnieren.

Weitere Infos zur Mühlviertler Ölmühle in Haslach finden Sie unter www.oelmuehle-haslach.at.

 
Persönlicher Bereich:
 
 
Hinweis zur Nutzung von Cookies: Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. ganzen Hinweis lesen...
Mehr erfahren...