Herzlich Willkommen!
Schön, dass Sie die neue Webheimat besuchen!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Die verrücktesten Mittel gegen den Kater

Zitronensaft unter den Achseln, Korken-Voodoo und allerlei schräge Getränke


30.09.2014

Bildquelle: Webheimat.at
Oans, zwoa, Kater: Auch dieses Jahr gibt es nach den diversen Oktoberfesten wieder den ein oder anderen Brummschädel zu bejammern. Wie gehen verkaterte Menschen rund um den Globus mit dem Problem um? Genau das hat Wimdu.de, ein Portal für City-Apartments, versucht herauszufinden.

In der Türkei und in Rumänien schwört man auf Innereien wie Magen. Serviert wird die Spezialität in einer Art cremiger Suppe mit Knoblauch, Sahne und Zwiebeln. Der Anblick ist für hiesige Gemüter jedoch unter Umständen eine echte Herausforderung.

Die Amerikaner fegen den Hangover mit einer gepflegten Prairie-Auster hinweg. Dabei handelt es sich um ein rohes Ei, das mit Worcestershire Sauce, Tomatensaft und etwas schwarzem Pfeffer gewürzt wird. Da Anblick und Konsistenz nicht sonderlich appetitanregend sind, trinkt man das Ganze lieber in einem Satz.

Eher wissenschaftlich gehen die Briten bei der Bekämpfung ihres Katers vor. Sie gönnen sich am Folgetag nach dem Gelage nämlich ein Sandwich mit Speck. Laut einer Studie der Universität Newcastle aus dem Jahr 2009 sind die Aminosäuren der Kombination aus Brot und Speck nämlich perfekt, um dem Hangover den Garaus zu machen.

Auf die Macht der Chemie verlassen sich die Australier. Sie schwören bei Migräne und Dehydration auf die Wirkung von Berocca, einem Präparat aus Vitaminen und Mineralstoffen. Vergleichbar ist die Rezeptur am ehesten mit dem hiesigen Alka Seltzer.

Russen vertreiben die Katerstimmung am liebsten mit einem Kultgetränk namens Kvass. Dabei handelt es sich um eine Art Brottrunk aus Roggen, Zucker und Hefe, der seinen charakteristischen Geschmack durch Fermentierung erhält. Etwas Alkohol enthält das Getränk jedoch auch.

"The Highland Fling", eine Art Ayran, mixen sich die Schotten, wenn der Kopf mal wieder brummt. Sie trinken nach einer feucht-fröhlichen Nacht ein Gebräu aus Buttermilch, das sie mit Maisstärke, Salz und Pfeffer verfeinern. Damit das Mittel auch richtig wirkt, nimmt man am besten gleich ein ganzes Pint davon zu sich.

In der Karibik packt man das Problem bei der Wurzel. Anstatt sich am Katermorgen mit salzigem Gebräu oder pelzigem Brottrunk zu quälen, foltert man dort lieber die Flasche, die den Hangover ausgelöst hat. Daher stecken Haitianer auch 13 Nadeln in den Korken des Verursachers. Dazu eignen sich Weinflaschen jedoch deutlich besser als Bierkrüge.

Die Bewohner Puerto Ricos gehen die Sache wesentlich pragmatischer an. Sie sorgen bereits im Vorfeld dafür, dass es erst gar nicht zum Kater kommt. Dazu schmieren sie sich schon vor dem Gelage Limetten- oder Zitronensaft unter die Achseln. Dies soll in erster Linie Dehydrierung vorbeugen.

Aus drei Stufen besteht das Anti-Kater-Programm der amerikanischen Ureinwohner. Sie bringen den Körper zunächst zum Schwitzen, lecken den Schweiß dann anschließend ab, behalten diesen kurz im Mund und spucken ihn dann wieder aus. Damit sollen die Gifte aus dem Körper ausgeführt werden.

Quelle: www.wimdu.de

 
Persönlicher Bereich:
 
 
Hinweis zur Nutzung von Cookies: Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. ganzen Hinweis lesen...
Mehr erfahren...