Herzlich Willkommen!
Schön, dass Sie die neue Webheimat besuchen!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Richtige Lagerung von Obst und Gemüse

Erdäpfel, Kürbis, Äpfel und Co


02.11.2010

Bei der Lagerung von Obst und Gemüse sind Temperatur und Belüftung die wichtigsten Parameter. Dann bleiben Frische und wertvolle Inhaltsstoffe möglichst gut erhalten. Nachfolgend finden Sie einige Tipps dazu.

Eine richtige Lagerung ist wichtig, um wertvolle Inhaltsstoffe wie Vitamine und Mineralstoffe zu erhalten. Es müssen keine weit gereisten Orangen aus Südafrika sein, um mit Vitamin C das Immunsystem zu stärken. Sauerkraut mit 20mg Vitamin C auf 100g und in der Schale gekochte Erdäpfel mit 14mg/ 100g sind noch viel bessere Vitamin C-Bomben.

Lagerung im Keller

Durch Kühlschrank und Tiefkühlgeräte hat die Lagerhaltung im Keller oder in Erdmieten an Bedeutung verloren. Wer jedoch im Haus einen Erdkeller hat, verfügt über eine energiesparende Variante zur langen Lagerung. Der Keller sollte eine Luftfeuchtigkeit von 85-90% und eine Temperatur von 4-5°C haben. Wichtig ist außerdem eine gute Belüftung. Das Lagerobst sollte ca. einmal pro Woche kontrolliert werden.
Der Einlagerung von Äpfeln sollte man besondere Aufmerksamkeit schenken. Wer genug Platz hat, kann einen eigenen Raum für sie reservieren oder den Raum zumindest in eine Obst- und eine Gemüseseite teilen. Äpfel verströmen das Reifegas Ethylen, das andere Früchte zu schnellerem Reifen bzw. Verderb bringt - bei großen Apfelmengen also Abstand halten!

Dipl. Päd. Petra Nemec von "die umweltberatung" betont: "Oberstes Gebot ist, nur einwandfreie Früchte einzulagern - Äpfel mit Druckstellen etc. am besten sofort in der Küche verwerten. Fallobst kann sofort ausgeschnitten und in feine Scheiben geschnitten eingefroren werden, um es im Winter zu herrlichen Apfelkuchen oder -strudel zu verarbeiten."
Besonders empfindlich auf das Reifegas Ethylen reagieren Kohl, Brokkoli, Gurke, Melanzani oder Karotten.
Unbedenklich ist die Lagerung von Äpfeln zusammen mit Paprika, Kohlrabi, Sellerie oder Radieschen. Ethylen kann man sich in der Küche auch zu Nutze machen: Unreifes Obst (harte Birnen, grüne Bananen) reift schneller nach, wenn ein paar Äpfel in der Obstschale liegen. Achtung, auch Paradeiser verströmen Ethylen!

Tipps für die richtige Lagerung von Gemüse

  • Erdäpfel in einer Kiste lagern! Die Erdäpfel max. 50 cm hoch einschichten und die Kiste am besten 1 m über dem Boden aufstellen - denn auch die "Grundbirnen" verströmen ein Reifegas, das schwerer ist als Luft und die Früchte rasch austreiben lässt. Wichtig ist die Lagerung über 4°C, weil sonst die Stärke im Erdapfel zu Zucker abgebaut wird. Lagerung im Dunkeln verhindert ein zu rasches Auskeimen und die Bildung von Solanin (das sind die grünen Stellen auf den Erdäpfeln). Festkochende und mehlige Erdäpfel idealerweise trennen.

  • Kürbisse möchten trocken und luftig aufbewahrt werden. Am besten nach der Ernte ein paar Tage im Freien liegen lassen, dann den Stängel mit Wachs versiegeln und im Keller auf Stellagen legen. Öfters umdrehen, damit keine Druckstellen entstehen können.

  • Wurzelgemüse wird optimaler Weise in feuchtem Sand gelagert. Eine Kiste mit etwa 20cm feuchtem Sand bedecken, Gemüse darauf legen und weitere 20cm Sand aufschütten. So können einige Schichten gebildet werden.

  • Sehr gut lagerfähiges Gemüse sind Krautköpfe. Nach der Ernte werden sie ebenfalls ein paar Tage liegen gelassen und danach auf gut belüftete Regale gelegt. Bei Platz-mangel können Haken durch den Strunk gezogen werden. Diese Haken werden dann an der Kellerdecke befestigt.

  • Lauch, Karfiol oder Kohlrabi können einige Wochen in Erd-Sand-Mischungen aufbewahrt werden. Etwa 2/3 Gartenerde und 1/3 Sand mischen und das Gemüse darin einpflanzen.


Ab in den Kühlschrank?

Für die Zwischenlagerung wird Obst und Gemüse heute meist im Kühlschrank aufbewahrt. Jedoch ist dieser nicht für alle Sorten geeignet. Nemec: "Wasserreiche Sorten wie Paprika oder Gurken sind bei Zimmertemperatur oder in der Vorratskammer besser aufgehoben. Dasselbe gilt für Nachtschattengewächse wie Melanzani, Erdäpfel oder Paradeiser, deren Aroma im Kühlschrank rasch verloren geht."
Wasserarmes Gemüse wie Radieschen, Lauch oder Brokkoli halten sich in der Gemüselade einige Tage sehr gut. Durch die kühlen Temperaturen bleibt auch der Vitamingehalt hoch. Die kühlen Temperaturen verlangsamen das Wachstum von Mikroorganismen, verhindern aber auch das Nachreifen von unreifen Früchten. Das zarte Aroma von Äpfeln entfaltet sich am besten bei Zimmertemperatur. 

Tipp: Wer gerne geruchsintensiven Käse isst, sollte Obst und Gemüse in Sackerln aufbewahren, damit es keine "Geruchsvermischungen" gibt.

Quelle: die umweltberatung

Persönlicher Bereich:
 
 
Hinweis zur Nutzung von Cookies: Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. ganzen Hinweis lesen...
Mehr erfahren...