Herzlich Willkommen!
Schön, dass Sie die neue Webheimat besuchen!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Vorsicht bei verpacktem Obst und Salat im Supermarkt

Tipps, damit Sie nicht in die Frische-Falle tappen

Verzehrfertig portionierte Frischkost aus dem Supermarkt soll sowohl unserem Wunsch nach gesunder Ernährung als auch der großen Nachfrage nach Fertiggerichten entgegenkommen. Doch sie birgt auch Risiken. Denn werden die abgepackten mundgerechten Obststücke, Salate und Sushi falsch gelagert oder unsauber zubereitet, sind sie ein Magnet für Bakterien. In ihrer aktuellen Ausgabe vom 2. November 2004 hat die Frauenzeitschrift FÜR SIE Gefahrenstellen aufgespürt und zeigt, wie sie sich umschiffen lassen.
  
Salate im Plastikbeutel beispielsweise sind praktisch, weil sie bereits geschnitten und gesäubert sind und quasi aus der Tüte gegessen werden können - so das Versprechen der Hersteller. Doch wird beim Transport zum Supermarkt die Kühlung unterbrochen, herrscht unter der Verpackung das perfekte Treibhausklima für Keime. Die deutsche Stiftung Warentest hat bei einer Stichprobe von 19 Mischungen vier als "mangelhaft" und 13 nur als "ausreichend" bewertet. Deshalb der Tipp von FÜR SIE: Den Tütensalat vor dem Verzehr auf jeden Fall noch einmal abspülen.
  
Auch Sushi in der Plastikbox zum Mitnehmen ist laut FÜR SIE mit Vorsicht zu genießen: Die Pakete werden meist von Restaurants oder Catering-Firmen geliefert. Denn weil roher Fisch schnell verdirbt, ist eine Extra-Zulassung nötig, die Supermärkte in der Regel nicht haben. Auf der Packung müssen Hersteller, Haltbarkeit, Zutatenliste und das Gewicht stehen. Wichtig ist hier ebenfalls, dass bei Zubereitung, Transport und Aufbewahrung die Kühlkette nicht abreißt: Höchstens zwei Grad Celsius sind erlaubt. Der Verband der Lebensmittelkontrolleure rät demzufolge, nur Sushi zu kaufen, das im Fachgeschäft oder im japanischen Restaurant gerollt wurde.
  
Bedenklich sind ebenfalls frisch gepresste Orangensäfte, die sich Supermarkt-Kunden aus einer maschinellen Presse abzapfen können. Die Orangen werden darin halbiert, und zwei Zylinder drücken den Saft heraus, der dann weiter unten aus einem Hahn herausläuft. Trotz der Fruchtsäure, die es Bakterien erschwert, sich rasch zu vermehren, sollte die Maschine regelmäßig gründlich gereinigt werden. Ein anderer Aspekt: Behandelte Orangen werden meist ungewaschen verarbeitet. So können Pestizide und Hefebakterien in den Saft gelangen. Das Institut für Hygiene und Umwelt in Hamburg fand in Stichproben dann auch unzulässig hohe Keimzahlen. FÜR SIE empfiehlt: Die Früchte zu Hause selbst auspressen.

Quelle: FÜR SIE


Persönlicher Bereich:
 
 
Hinweis zur Nutzung von Cookies: Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. ganzen Hinweis lesen...
Mehr erfahren...