Herzlich Willkommen!
Schön, dass Sie die neue Webheimat besuchen!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Bis Ostern anders essen

Die Fastenzeit bietet die Gelegenheit, seine Essgewohnheiten bewusst und dauerhaft zu verändern.

11.02.2008

Die traditionelle Fastenzeit zwischen Aschermittwoch und Ostersonntag ist für viele eine Gelegenheit, in sich zu gehen und bewusst auf liebgewonnene Gewohnheiten zu verzichten. Nicht nur in Sachen Alkohol, Nikotin oder Fernsehen hat eine solche Phase durchaus (be-)stärkende Wirkung. Auch wer sein Essverhalten überdenkt und zunächst Kleinigkeiten ändert, legt den Grundstein für größere und dauerhafte Umstellungen.

Viele Menschen wissen durchaus, was eine gesundheitsfördernde Ernährung ausmacht. Doch es ist nicht leicht, ungünstige Gewohnheiten abzulegen. Oft hilft es, einen guten aber sehr großen Vorsatz in kleine Schritte zu teilen. "Die Fastenzeit bietet sich zum Beispiel dafür an, für einige Wochen Süßigkeiten und süße Getränke zu meiden", schlägt Laura Gross, Ernährungsreferentin der VERBRAUCHER INITIATIVE vor. Wer das bis Ostern durchhält, schafft sich eine gute Grundlage für weitere Veränderungen: Die meisten Menschen sind durch industriell hergestellte Süßigkeiten auf ein sehr hohes Süß-Niveau "geeicht". Bei Lust auf Süßes brauchen sie daher eine ganze Menge Zucker, bis das Geschmackserlebnis befriedigend ist. "Nach einer Phase ohne Gummitierchen, Kuchen, Limonade und Co. reagiert das Geschmacksempfinden erfahrungsgemäß sehr viel sensibler auf Süßes. Weil dadurch viele Lebensmittel einfach zu süß erscheinen, ist das ein guter Einstieg in dauerhaft zuckerärmere Gewohnheiten", so die Ernährungswissenschaftlerin.

Auch beim Fleisch eröffnet eine Zeit der Abstinenz neue, hilfreiche Perspektiven. Einige Wochen ohne Fleisch- und Wurstprodukte geben Zeit und Motivation, sich intensiv mit vegetarischen Gerichten, ihren Zutaten und ihrer Zubereitung auseinanderzusetzen. Es lohnt sich, die Zeit zu nutzen, um bewusst bislang vergessene Gemüse kennenzulernen, wieder einmal Hülsenfrüchte zuzubereiten und neue Rezepte ohne Fleisch auszuprobieren. "Wer sich darauf einlässt, kann eine Menge Kalorien sparen und sich abseits vom Gewohnten neue Genüsse erschließen", ermutigt die Ernährungsreferentin. Das Experiment macht Fleisch und Wurst wieder zu etwas Besonderem und hilft, die Qualität hochwertigen Fleisches wieder zu würdigen. Wer nur wenig Fleisch isst, kann auch entspannter zu den oft teureren Produkten aus ökologischem Landbau und artgerechter Tierhaltung greifen.

Quelle: openpr

Persönlicher Bereich:
 
 
Hinweis zur Nutzung von Cookies: Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. ganzen Hinweis lesen...
Mehr erfahren...