Herzlich Willkommen!
Schön, dass Sie die neue Webheimat besuchen!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Pangasius : Süßwasserfisch im Konsument-Test

Viel Wasser für's Geld

24.09.2008

Pangasius, ein vor rund fünf Jahren noch weitgehend unbekannter Zuchtfisch aus dem Mekongdelta, findet zunehmend den Gefallen heimischer Fischfans und auch einstiger Fischverächter. Das Geheimnis: Er enthält kaum Gräten und ist geschmacksneutral. "Konsument" hat sich diesen Modefisch näher angesehen und 15 Produkte, elf davon tiefgekühlt, untersucht und verkostet. Fazit: Eine Probe war mit Tierarzneimitteln kontaminiert, häufig macht eine den Fisch umgebende Wasserschicht (Glasur) sogar bis zu zwanzig Prozent des Gewichts aus. Geschmacklich überzeugten die Proben nicht: "Neutral, wässrig" lautete noch das schmeichelhafteste Urteil.

Beim Einkauf der Filets erlebten die Tester eine unangenehme Überraschung: Lediglich "Nordsee" kennzeichnete die offen zum Verkauf angebotenen Pangasius-Filets als aufgetaute Ware. Nach Angaben des Großhandels wird der Fisch aber ausschließlich tiefgefroren importiert. "Wir empfehlen Konsumenten daher, auf abgepackten, tiefgefrorenen Fisch zurückzugreifen. Dieser wird häufig sogar billiger angeboten", rät "Konsument"-Ernährungswissenschafterin Birgit Beck.

Doch auch Tiefkühlware hat ihre Tücken: Zum Schutz vor Austrocknung waren neun der elf tiefgekühlten Proben mit einer Glasur aus gefrorenem Wasser umhüllt. "Wer also wissen möchte, wie viel er wirklich kauft, sollte das Abtropfgewicht heranziehen", empfiehlt Beck. Zwei Produkte enthielten zudem Polyphosphate und Triphosphate. Diese Substanzen helfen, Wasser im Fleisch zu binden, was mehr Gewicht vortäuschen kann. Bei einigen Tiefkühlprodukten gab es zudem Anzeichen, dass die Kühlkette nicht lückenlos war. Ökologisch günstiger aber wäre es ohnehin, Fische aus heimischen Gewässern zu kaufen. Kurze Transportwege sparen viel Energie und auch der Energieverbrauch für das Tiefkühlen fällt meist weg.

Überwiegend positive Ergebnisse gab es bei der Untersuchung auf Arzneimittelrückstände. In einer Probe wurde allerdings Semicarbazid nachgewiesen, was darauf schließen lässt, dass bei der Zucht Nitrofurane eingesetzt wurden, die in der EU aufgrund ihrer krebserregenden Wirkung verboten sind. Durchgängig in Ordnung war die bakteriologische Untersuchung der offenen Ware.

Pangasius enthält als besonders magerer Süßwasserfisch nur geringe Mengen der Omega-3-Fettsäuren und zeichnet sich durch einen neutralen Geschmack aus. Bei der Verkostung fielen zahlreiche Proben jedoch durch modrig-schlammigen Geschmack auf.

Mehr Informationen zum Test gibt es im Oktober-"Konsument", erhältlich ab dem 25.9., und ab sofort auf www.konsument.at.

Quelle: VKI

Persönlicher Bereich:
 
 
Hinweis zur Nutzung von Cookies: Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. ganzen Hinweis lesen...
Mehr erfahren...