Herzlich Willkommen!
Schön, dass Sie die neue Webheimat besuchen!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

AK-Test : Pestizid-Rückstände bei Obst und Gemüse

Stichproben-Test bei Obst und Gemüse aus Fernost und Übersee

07.07.2008


Trauben, Granatäpfel oder Chili - sie alle haben eines gemeinsam: Spuren von Schädlingsgift. Insgesamt 21 Pestizide in noch erlaubten Mengen fand die AK bei fast jeder zweiten untersuchten Import-Frucht. Bei einem Produkt wurde der erlaubte Höchstwert überschritten. Das zeigt ein AK Stichproben-Test bei 20 Stück Obst und Gemüse aus Fernost oder Übersee. Die AK fordert mehr Sicherheit für KonsumentInnen.

Bei acht von 20 Produkten (40 Prozent) wurden insgesamt 21 Schädlingsbekämpfungsmittel in noch erlaubten Mengen festgestellt. Davon wurde bei vier Produkten jeweils ein Schädlingsbekämpfungsmittel nachgewiesen: Trauben aus Indien, Äpfel aus Neuseeland, Papayas von der Elfenbeinküste und Okra aus Indien. Bei den restlichen vier Früchten wurden mehrere Chemikalien nachgewiesen: jeweils zwei Pestizide bei Granatäpfel aus Indien und Pomelos aus Vietnam, einmal fünf Pestizide bei Trauben aus Indien, einmal gleich acht Pestizide bei Chili aus Thailand. Dabei betrug die Summe der Pestizide auf den einzelnen Produkten 110 bis 368 Prozent der jeweiligen Pestizid-Grenzwerte. Bei Chili wurde bei einem der Pestizide der erlaubte Grenzwert überschritten.


"Das ist zwar nicht gesundheitsgefährdend", sagt AK Konsumentenschützer Heinz Schöffl, "aber Konsumenten erwarten trotz allem eine möglichst niedrige Belastung." Daher fordert die AK:

  • weiterhin verstärkte Kontrollen und regelmäßige Nachkontrollen über einem bestimmten Zeitraum bei festgestellten Mängeln
  • einen Summen-Grenzwert für Pestizide: Falls mehrere Pestizidrückstände auf einem Produkt enthalten sind, sollte künftig der Prozentanteil der einzelnen Pestizide - bezogen auf den jeweiligen Grenzwert - trotzdem in Summe nicht mehr als 100 Prozent betragen dürfen
  • Untersuchungsergebnisse und Wiederholungstäter veröffentlichen: Ergebnisse aller amtlichen Untersuchungen müssen für KonsumentInnen rasch bekannt gemacht werden, etwa im Internet. Gibt es bei Nachkontrollen weitere Missstände, sollen Produkt, Erzeuger und Verkäuferbetrieb genannt werden.


Die AK hat 20 Produkte in Wien eingekauft, beispielsweise Trauben, Kiwis, Mangos, Bananen, Äpfel, Granatäpfel, Papayas, Honigmelonen, Zwiebeln, Knoblauch, Chili und auf Pestizidrückstände - insgesamt 500 Einzelwirkstoff-Rückstände - untersuchen lassen. Das Obst und Gemüse stammte aus Indien, Vietnam, Thailand, China, Brasilien, Neuseeland, Australien, Ägypten und von der Elfenbeinküste.

Die Erhebung im Detail finden Sie im Internet auf der Webseite der AK.

Quelle: AK Wien

Persönlicher Bereich:
 
 
Hinweis zur Nutzung von Cookies: Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. ganzen Hinweis lesen...
Mehr erfahren...