Herzlich Willkommen!
Schön, dass Sie die neue Webheimat besuchen!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Speiseeis im Hygiene-Test

Keine Belastung durch Salmonellen und andere Lebensmittelfeinde

18.07.2006

Speiseeis hat bei der herrschenden Hitze wieder Hochsaison. Aus Sicht der Lebensmittelsicherheit ist das auch durchaus in Ordnung: "Diese Saison haben wir nur 3 aus über 500 Proben, die als ungeeignet für den menschlichen Verzehr eingestuft werden mussten", sagt Rudolf Kapeller, stellvertretender Bereichsleiter Lebensmitteluntersuchung in der AGES, der österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH: "Auch in den vergangenen Jahren haben wir nur sporadisch Salmonellen oder andere gesundheitsschädliche Keime im Speiseeis gefunden."

Riechen, kosten, unters Mikroskop

Im heurigen Jahr wurden bereits 532 Proben in den Labors der AGES-Institute für Lebensmitteluntersuchung auf ihre Sicherheit hin untersucht. Der Großteil stammt mit über 90 Prozent aus der gewerblichen Erzeugung, die übrigen Proben kommen aus industrieller Erzeugung. Die Untersuchungen erfolgen heuer erstmals gemäß der EU-Verordnung 2073/2005. Neben der organoleptischen Prüfung - die Proben werden von speziell geschulten AGES-Mitarbeitern auf Geruch und Geschmack untersucht - werden die Proben auch mikrobiologisch auf verschiedene Keime getestet. Besonderes Augenmerk wird auf gesundheitsschädliche Keime und Lebensmittelvergifter wie Salmonellen, Enterokokken, Staphylokokken oder Coli-Bakterien gelegt.

Einzelne Hygienemängel

Wurden im Vorjahr rund 14 Prozent der Proben nach der Speiseeisverordnung beanstandet, mussten heuer nur rund 11 % der Proben gemahnt werden. Ein direkter Vergleich ist aufgrund der geänderten Rechtslage durch die EU-Verordnung nicht möglich. Grund für die Mahnung ist in den meisten Fällen eine erhöhte Anzahl vermehrungsfähiger Keime, die zwar auf Hygienemängel schließen lässt, aber noch keine Gefahr für die Gesundheit darstellt. Geahndet werden derartige Mahnungen mit einer Anordnung der Behörde zur Überprüfung der Effizienz der Hygienemaßnahmen der Betriebe durch verstärkte Eigenkontrollen.

Quelle: AGES

 

Persönlicher Bereich:
 
 
Hinweis zur Nutzung von Cookies: Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. ganzen Hinweis lesen...
Mehr erfahren...