Herzlich Willkommen!
Schön, dass Sie die neue Webheimat besuchen!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Filzstifte im Konsument-Test

Gift im Stift




Filzstifte sind fixer Bestandteil des Schul-Startpakets und auch kleinere Kinder verwenden sie gerne zum Kritzeln und Malen. So manch einer kaut dabei auch an den Stiften und Kappen herum. "Konsument" hat nun 13 Faserschreiber-Sets auf problematische Substanzen in Stiften, Stifthülsen, Tinten, aber auch in der Verpackung untersucht und wurde fündig. "Bei vier von 13 Sets haben wir in der Stifthülle Blei, bei drei davon zusätzlich Chromat gefunden. Chromat bzw. Bleichromat sind als ,krebserzeugend‘ und ,erbgutschädigend‘ sowie als ,fortpflanzungsgefährdend‘ klassifiziert", weiß "Konsument"-Projektleiter Konrad Brunnhofer.

"Schadstoffe haben in Schreib- und Malutensilien für Schul- und Kindergartenkinder nicht das Geringste verloren. Derartig belastete Produkte, wie wir sie in unserem Test ausfindig gemacht haben, sind im Handel grundsätzlich fehl am Platz", kritisiert Franz Floss, Geschäftsführer des Vereins für Konsumenteninformation (VKI). "Bei der Produktion ist der Einsatz von giftigen Blei- und Chromatverbindungen vermeidbar und stellt daher eine unnötige gesundheitliche Gefährdung dar. Die gefundene Schadstoffbelastung ist umso ärgerlicher, da die Farbe der Stifthüllen absolut nichts damit zu tun hat, ob der Stift nun gut schreibt oder nicht. Dass es auch anders geht, haben schließlich neun Hersteller im Test bewiesen, deren Produkte weder Blei noch Chromat enthalten."

"Konsument" hat Sets zu je acht bis zwölf Stiften in Fachmärkten, in Supermärkten und im Drogeriemarkt erstanden und unter anderem auf Schreibqualität, Ergiebigkeit der Tinten, Robustheit und Schadstoffe untersucht. Sowohl bei der technischen als auch bei der chemischen Prüfung fielen die Ergebnisse teils wenig überzeugend aus. Letztlich konnte nur ein einziges "sehr gut" vergeben werden: Das getestete Set von Stabilo (Pen 68) erwies sich als einsame Spitze. Vor allem die Schreibqualität und die Schreiblänge konnten die Tester überzeugen, zudem wies es keine Schadstoffe auf. Der Rest schneidet "durchschnittlich" bis „nicht zufriedenstellend“ ab.

Bei der Untersuchung der Filzstift-Sets auf Blei, Chrom und Cadmium gibt es bei den Filzstift-Tinten ausnahmslos Entwarnung. Anders die Ergebnisse der Untersuchung auf Schwermetalle im Stift: In den Ummantelungen der getesteten Sets von Faber-Castell (45F), Pelikan (Colorella Star) und Jolly (Superstars Duo) wurden Chromat (Chrom VI) und Blei nachgewiesen, die Sets daher mit "nicht zufriedenstellend" bewertet. Darüber hinaus fand sich bei den Fasermalern von Herlitz Blei. Cadmium konnte hingegen nirgends ausfindig gemacht werden.

Blei- und Chromatverbindungen sind giftige Substanzen und werden vor allem für Gelb-, Orange- und Rottöne eingesetzt. Technologisch ist das nicht notwendig, können solche Farbtöne doch auch ohne diese Stoffe erzeugt werden. In der Verpackung der Pagro Zweispitz-Fasermaler wurde darüber hinaus umweltbelastendes PVC nachgewiesen, was zur Abwertung des Produktes führte. "Das ließe sich ohne Weiteres vermeiden, denn Kunststoffverpackungen können auch ohne PVC erzeugt werden, wie es sämtliche andere Verpackungen im Test vormachen", kritisiert "Konsument"-Projektleiter Konrad Brunnhofer. In den Kunststoffteilen der Stifte wurde kein PVC nachgewiesen.

An der Schreibqualität gibt es kaum etwas auszusetzen. Nahezu alle Produkte liefern einen tadellosen Strich - durchlaufend, randscharf, ohne Schmierer und Patzer. Auch nach einer Pause von 30 Minuten, in der die Stifte unverschlossen blieben, schrieben alle "sehr gut" oder "gut" weiter. Bei der Ergiebigkeit hielten die Stifte von Stabilo eindeutig am längsten, die mit 5,99 Euro (10 Stifte) zugleich am teuersten sind. Ihre Farbwiedergabe war auch nach 300 geschriebenen Metern und weit darüber hinaus noch tadellos. Preisgünstiger ist der Zweitgereihte im Test, HemusMark FunTastic Superglides um 69 Cent (10 Stifte, "durchschnittlich"). Hier sind die Tinten der Filzstifte allerdings deutlich weniger ergiebig.

Am schlechtesten schneiden bei der Schreibqualität die Best Point Moderate Dick- und Dünnmaler ab, für die es auch insgesamt ein "nicht zufriedenstellend" gibt. Wenig überzeugend sind zudem die Duo Doppelspitzefasermaler von Primo und die Fasermaler von Herlitz. Hier waren die Farben teilweise schon von Beginn an sehr schwach oder überhaupt ausgefallen, was darauf deutet, dass die Stifte bereits lange vor dem Einkauf im Regal gelegen haben. "Die Angabe eines Ablaufdatums auf der Verpackung wäre hilfreich, bei Fasermalern sind sie aber eher die Ausnahme als die Regel", beanstandet Brunnhofer.

Mit ein Grund, dass der Großteil der Stifte bei der technischen Prüfung nur "wenig zufriedenstellend" abschneidet, ist die mangelnde Robustheit. Häufig erwies sich die Hülle als zu wenig bruchsicher und es entstanden Haarrisse, die die Mine rasch eintrocknen lassen. Den Test auf Bruchsicherheit haben nur die Stifte von Stabilo und Faber-Castell mit "sehr gut" bestanden. Beim Test der Faserspitze auf ihre Stoßfestigkeit blieb dagegen kein einziger Stift unverformt.

Auch bei der Auswaschbarkeit aus Textilien und bei der Abwaschbarkeit von beschichteten Textilien lief nicht alles reibungslos. Am schlechtesten auswaschbar waren die Tinten von Stabilo, Faber-Castell und Senator, obwohl zum Teil eigens als "auswaschbar" deklariert. Aus weißem Baumwollgewebe, bei 60 Grad mit einem Vollwaschmittel gewaschen, ließen sich die Tinten insgesamt wesentlich besser entfernen als aus Baumwoll-Polyamid-Mischgewebe, das bei 30 Grad mit einem Colorwaschmittel gewaschen wurde. Ausgerechnet die Tinten von BIC Kids Couleur, die laut Bezeichnung "abwaschbar" sein sollen, hinterließen bei kunststoffbeschichteten Tischtüchern hartnäckige Flecken. "Daher zur Sicherheit immer eine Schreibunterlage verwenden", rät Brunnhofer abschließend.

Quelle: VKI

Persönlicher Bereich:
 
 
Hinweis zur Nutzung von Cookies: Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. ganzen Hinweis lesen...
Mehr erfahren...