Herzlich Willkommen!
Schön, dass Sie die neue Webheimat besuchen!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Immer mehr Kinder leiden unter einer Allergie

Ältere Geschwister und Armut schützen vor Allergien

01/2009


Jedes sechste Kind ist Allergiker. Das besagt die aktuelle Studie Kinder- und Jugendgesundheitssurveys, die vom Robert-Koch-Institut gemeinsam mit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung erstellt wurde. Neun Prozent der Untersuchten im Alter von 0 bis 17 Jahren litten im Zeitraum des letzten Jahres an einem von Allergie ausgelösten Heuschnupfen, sieben Prozent an Neurodermitis und drei Prozent an Asthma. Der Anteil der für Allergie sensibilisierten ist höher, er liegt derzeit bei etwa zwei Fünftel aller Kinder. "Die Zahl der sensibilisierten und erkrankten Kinder ist weiterhin auf dem Vormarsch, allerdings scheint der Höhepunkt bald erreicht", sagt Albrecht Bufe, Vorsitzender der Gesellschaft für Pädiatrische Allergologie und Umweltmedizin.

Besonders gefährdet sind der Studie zufolge Kinder mit allergischen Elternteilen. Außerdem zeigte sich auch ein Zusammenhang der Allergie zum sozialen Status der Familien. "Kinder aus Familien mit höherem Status sind häufiger von Heuschnupfen und Asthma betroffen. Das könnte damit zu tun haben, dass ein höherer Bildungsstand der Eltern in der Regel zu weniger Kindern, zu mehr Hygiene und damit zu geringerer Infektionshäufigkeit führt", erklärt der Bochumer Allergologe. Je öfter Kinder jedoch Infektionen ausgesetzt sind, desto geringer sei die Allergiengefahr."Jüngere Geschwister sind aus diesem Grund oft besser gegen Allergien geschützt als Erstgeborene oder Einzelkinder", so Bufe.

Da Kinder gegenüber Auslösern von Allergien besonders empfindlich sind, raten Experten zu Vorsichtsmaßnahmen von klein auf. "Die wichtigste Prävention bei Babys ist ein mindestens viermonatiges Stillen. Frühestens im fünften Monat soll die Beikost beginnen", betont Marita Völker-Albert, Pressesprecherin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Auch wenn die Mutter Allergikerin ist, enthält ihre Milch für das Immunsystem wichtige abwehrstärkende Substanzen. "Falls Stillen nicht möglich ist, eignet sich auch spezielle, wenig allergen wirkende Säuglingsnahrung." Weiters soll der Kontakt mit Zigarettenrauch sowie Katzen, Kaninchen oder Meerschweinchen vermieden werden. Hausstaubmilben als Allergieauslöser begegnet man am besten durch erhöhte Sauberkeit und durch den Verzicht auf Teppichböden, so die Gesundheitsexpertin.

Quelle: pte


Weitere Tipps für Familien und Kinder

» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
» 
 

Persönlicher Bereich:
 
 
Hinweis zur Nutzung von Cookies: Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. ganzen Hinweis lesen...
Mehr erfahren...